Was ist nach Ihren eigenen Worten der Unterschied zwischen methodischem und ethischem Individualismus?


Antwort 1:

Methodologischer Individualismus ist ein Ansatz zur Untersuchung menschlichen Handelns, der den Gedanken aufrechterhält, wonach nur die einzelne Person zu einer Handlung fähig ist und welches Gruppenverhalten wir beobachten können, das eine Summe oder ein Mittel einzelner Handlungen ist. Methodischer Individualismus ist einfach das Erkennen der Tatsache, dass Gruppen oder Gemeinschaften nicht handeln, sondern nur Einzelpersonen.

Der Individualismus in der Sozialethik und in der politischen Philosophie ist eine Folge des oben genannten Begriffs. Der Individualismus hält an der Vorstellung fest, dass der Mensch als Mensch ein Selbstzweck und nicht das Mittel zum Zweck anderer ist. Daher sollte der Mensch weder als Werkzeug für einen bestimmten Zweck verwendet werden, noch eine solche Situation akzeptieren. Individualismus in der politischen Philosophie ist die Anerkennung der Tatsache, dass die Person kein Opfertier ist, das aus irgendeinem Grund, der von einem Herrscher, einer Regierung, einer Partei oder einer Ideologie diktiert wird, geopfert werden könnte.


Antwort 2:

Der Einfluss eines Individuums ist unter anderen Individuen vorhanden. Wenn eine Person handelt und das Ergebnis einer Geburt eines Kindes ohne Vater hervorbringt, erhält diese Person soziale Unterstützung, die von der Regierung bereitgestellt wird, wenn eine Mutter das Kind nicht alleine versorgen kann. Soziale Bewegungen beginnen mit einer Person, erreichen die Veränderung jedoch nur, wenn mehr Personen in den Prozess involviert sind. Menschen fühlen sich sicher, wenn sie Teil der Gemeinschaft sind.

Ethischer Individualismus bedeutet für mich, dass ich kein Anarchist bin und innerhalb der Regierung funktionieren kann, während ich meine Identität als Individuum bewahre.

Methodologischer Individualismus bedeutet für mich, dass ich ein Produkt der Definition des Individuums durch die Gesellschaft bin.