Antworten 1:

Das ist eine gute Frage.

Oft haben Händler Fragen wie:

  • Wo sollte ich investieren, wie viel Risiko eingehen, wie die Volatilität des Portfolios verringern?

Einige der unvermeidlichen Fragen, die sich jeder Trader täglich stellt, sind, dass das quantitative Portfoliomanagement nicht nur die Lösungen für diese Probleme vereinfacht, sondern es Ihnen auch ermöglicht, Kapital optimal auf verschiedene Strategien zu verteilen.

Möglicherweise können Sie die gewünschte Antwort auf sozialen Plattformen erhalten oder nicht, aber Sie können an Veranstaltungen zum quantitativen Portfoliomanagement oder zum Investmentmanagement teilnehmen. Es gibt auch KOSTENLOSE Webinare, die immer wieder stattfinden und die Sie sich ansehen können.

In der Tat gibt es eine Veranstaltung, die nächste Woche am 23. Juli von QuantInsti stattfindet. Sie könnten das überprüfen: Quantitative Portfolio-Management-Strategien

Hoffe das ist hilfreich für dich.


Antworten 2:

In der Vermögensverwaltungsbranche ist das Portfoliomanagement die Verwaltung einzelner Wertpapiere, die in der Regel, aber nicht immer, einer bestimmten Art und Branche gewidmet sind: US-Aktien mit hoher Marktkapitalisierung, Aktien aus aller Welt, Wachstum mit hoher Marktkapitalisierung, Small-Cap-Wert, Unternehmensanleihen, Kommunalanleihen, Core Fixed Income, High Yield Bonds, Global Bonds, Rohstoffe, Real Estate Investment Trusts usw. Jeder Portfoliomanager ist ein Experte (wir hoffen) in diesem bestimmten Sektor oder Wertpapier, und das Portfolio wird auf ein bestimmtes Ziel (Wertsteigerung des Kapitals, Wachstum und Ertrag, Gesamtrendite für Anleihen usw.) und bewertet anhand einer anerkannten und akzeptierten Benchmark.

Investment Management ist im Wesentlichen Vermögensverwaltung. Es ist die Verwaltung des Vermögens einzelner Kunden, in der Regel um eine Vermögensallokation und die Auswahl und Überwachung einzelner Portfolios von Anlagen mit dem Ziel, die Anlageziele des Kunden zu erreichen (Altersvorsorge, Kindererziehung, Philanthropie usw.). Viele Anlageverwalter sind im Wesentlichen Manager von Managern. d.h. sie legen eine Asset-Allokation fest und wählen einzelne Portfoliomanager aus, die möglicherweise Eigentum ihres Geschäfts oder von Drittanbietern sind, und überwachen dann die Leistung der einzelnen Manager, um sicherzustellen, dass sie die Ziele des Kunden einhalten.


Antworten 3:

Schauen wir uns zunächst an, was Portfoliomanagement und Investmentmanagement bedeuten.

Das Portfoliomanagement umfasst die Bestimmung des Risikoappetits eines Anlegers und die entsprechende Diversifizierung Ihres Anlageportfolios über verschiedene Anlageklassen, einschließlich Aktien, Anleihen, Immobilien usw. Das Portfoliomanagement umfasst auch die gelegentliche Bestandsaufnahme und die Anpassung des Engagements zwischen den Anlageklassen mit dem Risikoprofil und den Anlagezielen des Anlegers.

Das Investment Management befasst sich mit Transaktionen von Finanzinstrumenten. Um mehr über das Investment Management zu erfahren, klicken Sie hier.

Beide Tangenten gehen Hand in Hand. Das Investment Management folgt dem Portfoliomanagement. Oft werden diese Begriffe synonym verwendet.


Antworten 4:

Portfoliomanagement und Investmentmanagement scheinen für Laien ein und dasselbe zu sein. In beiden Fällen überschneiden sich zwar bestimmte Funktionen und Verantwortlichkeiten. Nachfolgend finden Sie eine Aufschlüsselung der Stellenbeschreibungen und Verantwortlichkeiten der einzelnen Bereiche: Portfoliomanagement Ein Portfoliomanager arbeitet mit dem Kunden zusammen, um eine allgemeine Anlagestrategie für ihn zu entwickeln. Dies bedeutet, dass sie viel Zeit damit verbringen, sich mit potenziellen Investoren und bestehenden Kunden zu treffen. Sie sind auch für die Überwachung der ausgewählten Anlageoptionen verantwortlich, ein Prozess, der als Indexierung bezeichnet wird. Ihre täglichen Aufgaben sind: · Zusammenstellung und Empfehlung von Anlageoptionen für Kunden · Verfolgung der Marktbedingungen · Bewertung und Prognose der erwarteten Renditen einer Anlage · Erstellung regelmäßiger Berichte für Kunden · Sicherstellung des Portfoliowachstums und des allgemeinen Gesundheitszustands Anlageverwaltung eines Anlageverwalters Ziel ist es, das finanzielle Ziel des Kunden zu erfüllen. Er oder sie erreicht dies, indem er zuerst solide investiert und diese dann bewertet und dem Kunden berichtet. Sie erfüllen eine Vielzahl von Aufgaben. Ihre täglichen Aufgaben sind: · Treffen der Kunden · Auswahl und Bewertung der verfügbaren Investitionsoptionen · Erstellen von Berichten und Dokumenten zur Bewertung der Investition · Auf Veränderungen in der Wirtschaft oder Branche achten, die sich auf die Investition auswirken können · Erstellen von Prognosen für die erwartete Rendite von Investitionen Um ein Beispiel zu nennen, verwenden leistungsstarke Investment-Management-Unternehmen wie Marcellus Investment Managers Pvt Ltd strenge quantitative Rahmenbedingungen, um wachstumsstarke Aktien auszuwählen. Tatsächlich hat es eine einzigartige Portfoliomanagementstrategie mit dem Namen Consistent Compounders entwickelt. Damit investiert Marcellus in ein Portfolio von Aktien mit hohem Wasserbedarf.


Antworten 5:

Portfoliomanagement ist die Erstellung und Führung eines Anlagekontos, während die Finanzplanung die Entwicklung von Finanzzielen und die Erstellung eines Aktionsplans zur Erreichung dieser Ziele umfasst. Das Portfoliomanagement wird von Finanzfachleuten durchgeführt. Profis, die Portfoliomanagement betreiben, konzentrieren sich darauf, die Bedürfnisse der Anleger durch die innerhalb eines Portfolios erzielte Rendite zu erfüllen, und sie sind häufig dafür verantwortlich, das Konto neu auszugleichen, um den Allokationspräferenzen des Anlegers zu entsprechen.