Was ist der Unterschied zwischen Gyan Yoga und Bhakti Yoga?


Antwort 1:
  1. Gyan Yoga hinterfragt die Existenz, Gott usw. Hinterfragen mit offenem Geist, nicht mit Argumenten. Das Hinterfragen erfordert das Erforschen, das Studium von Büchern, das Zuhören anderer, das Analysieren der eigenen Dinge und schließlich das Erreichen seiner eigenen Schlussfolgerung von Gott, der Realität usw. Der Gyana-Yoga-Praktizierende glaubt nichts, es sei denn, er studiert und befriedigt sich selbst. Der Bhakti-Yoga-Praktizierende tut dies nicht Frage. Er akzeptiert einfach Gott als das Höchste und verliebt sich in Gott.

Antwort 2:

Bhakti

Bhakti wird oft als Yoga des Herzens bezeichnet und predigt Liebe, Akzeptanz, Toleranz und die Hingabe, das Göttliche in allem und jedem zu sehen und zu suchen. Eine solche Hingabe sollte "in jedem Gedanken, Wort und jeder Tat" zum Ausdruck gebracht werden, erklärt "Yoga Journal" und zitiert Gandhi als einen Führer, der die Prinzipien des Bhati Yoga demonstrierte. Die "Bhagavad Gita", die um das 2. und 3. Jahrhundert v. Chr. Geschrieben wurde und als "Liebeslied zu Gott" bekannt ist, gilt als Kernstück der Bhakti-Philosophie, dass spirituelle Verwirklichung durch die Entwicklung Ihrer Verbindung zum Herzen erreicht werden kann. Ruf- und Antwortgesang, bekannt als Kirtan, ist ein großer Teil des Bhakti Yoga.

Jnana

Jnana, das Yoga des Geistes, bittet Sie, Ihren Intellekt zu entwickeln, hauptsächlich durch das Studium von Schriften und Texten. Jnana gilt als die strengste Yoga-Praxis, die die Art ernsthafter, wissenschaftlicher Studien erfordert, die man unter Jesuitenpriestern findet. "Jnana Yoga untersucht die Wahrheit darüber, wer wir sind und was wir erleben", heißt es auf der Website der Sanatan Society. "Die vollständige Verwirklichung dieser Wahrheit bringt Erleuchtung." Jnana sucht die Wahrheit, die unveränderlich und jenseits der Erscheinung ist. Sie werden Tausende von Stunden damit verbringen, zu studieren, nachzudenken und zu meditieren, wenn Sie ernsthaft Jnana Yoga praktizieren.


Antwort 3:

Bhakti

Bhakti wird oft als Yoga des Herzens bezeichnet und predigt Liebe, Akzeptanz, Toleranz und die Hingabe, das Göttliche in allem und jedem zu sehen und zu suchen. Eine solche Hingabe sollte "in jedem Gedanken, Wort und jeder Tat" zum Ausdruck gebracht werden, erklärt "Yoga Journal" und zitiert Gandhi als einen Führer, der die Prinzipien des Bhati Yoga demonstrierte. Die "Bhagavad Gita", die um das 2. und 3. Jahrhundert v. Chr. Geschrieben wurde und als "Liebeslied zu Gott" bekannt ist, gilt als Kernstück der Bhakti-Philosophie, dass spirituelle Verwirklichung durch die Entwicklung Ihrer Verbindung zum Herzen erreicht werden kann. Ruf- und Antwortgesang, bekannt als Kirtan, ist ein großer Teil des Bhakti Yoga.

Jnana

Jnana, das Yoga des Geistes, bittet Sie, Ihren Intellekt zu entwickeln, hauptsächlich durch das Studium von Schriften und Texten. Jnana gilt als die strengste Yoga-Praxis, die die Art ernsthafter, wissenschaftlicher Studien erfordert, die man unter Jesuitenpriestern findet. "Jnana Yoga untersucht die Wahrheit darüber, wer wir sind und was wir erleben", heißt es auf der Website der Sanatan Society. "Die vollständige Verwirklichung dieser Wahrheit bringt Erleuchtung." Jnana sucht die Wahrheit, die unveränderlich und jenseits der Erscheinung ist. Sie werden Tausende von Stunden damit verbringen, zu studieren, nachzudenken und zu meditieren, wenn Sie ernsthaft Jnana Yoga praktizieren.