Was ist der grundlegende Unterschied zwischen einer papierbasierten Krankenakte und einer elektronischen Krankenakte?


Antwort 1:

Papierbasierte Krankenakten benötigen zusätzliches Personal, um Papierakten zu verwalten und zu verwalten und unzählige Gesundheitsberichte zu organisieren. Während eine EMR-Plattform (Electronic Medical Record) weniger Personal, Zeit und vergleichsweise wenig Platz für die physische Speicherung benötigt. Zwar können Ärzte bei der Einführung der EMR mit anfänglichen Kosten rechnen, doch im Laufe der Zeit werden die Kosten für Krankenakten erheblich sinken.

In Arztpraxen werden Krankenakten in Papierform in großen Lagerräumen aufbewahrt, die voller Papier sind. Diese Papierdokumente sind weniger umweltfreundlich und beanspruchen Platz. Papierdokumente verschlechtern sich im Laufe der Zeit. Während EMRs die Möglichkeit des Cloud-Speichers bieten, können weniger Ressourcen verwendet werden.

Die EMR wird jedoch meistens am Arzt angewendet, sodass Patienten manchmal Schwierigkeiten haben, auf ihre Gesundheitsdaten zuzugreifen. Nun, diese Schwierigkeit wurde nach der Einführung der Plattform (Personal Health Records) beseitigt. Die PHR-Plattform ist ein Online-Repository für Gesundheitsakten, die vom Patienten selbst verwaltet und gespeichert werden und jederzeit und überall mit Ihrem Arzt geteilt werden können.

Viele Ärzte halten nur eine Kopie der Krankenakte eines Patienten auf Papier, sodass das Verlegen einer einzelnen Akte bedeuten kann, dass sie für immer verschwunden ist. Papierdokumente sind außerdem anfällig für Störungen, Verluste durch Mitarbeiter oder Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Feuer.

Ärzte, die Krankenakten in einem Lagerraum aufbewahren, müssen darum gebeten werden, gescannt, gefaxt oder gesendet zu werden. Dies ist ein zeitaufwändiger Vorgang. Mithilfe von EMRs und PHRs haben Ärzte sofort Zugriff auf die benötigten Gesundheitsdaten. Zeit ist im medizinischen Bereich von entscheidender Bedeutung.

Sie können viele Online-PHR- und EMR-Anbieter finden, einige davon sind Mediklik, MyPHR, Google PHR und vieles mehr. Wenn Sie jedoch die niedrigen, normalen und hohen Werte Ihrer Vitalfunktionen oder andere pathologische Tests (wie Blutzucker, BMI, Hämoglobin, RBC-Zahl und viele weitere Tests mit Wertangaben) kennen möchten, würde ich Ihnen empfehlen, MediKlik zu verwenden. die ich persönlich benutze, um meine Gesundheitsakten zu speichern.


Antwort 2:

EHRs sind lesbar (im Gegensatz zur Handschrift vieler Ärzte), sie bieten eine hervorragende Grundlage für die Codierung (ich meine ICD10, nicht 1 und 0). Am wichtigsten ist, dass sie die Abrechnung erleichtern und weniger Platz beanspruchen als Racks mit Papierordnern. EHRs haben jedoch noch einen langen Weg vor sich, um die beabsichtigten Vorteile zu erzielen.

Persönlich hasse ich Papier (außer dem, das sonntags in die Einfahrt fährt), also ist es gut zu sehen, wie sich dies entwickelt:

Als ich meinen Mann, einen praktizierenden Neurologen, als technikbegeisterten Mann kennenlernte, WOLLTE er eine EHR, obwohl nichts verfügbar war, das wirklich gut in seine Praxis passte. Anschließend trat er für einige Jahre aus der Praxis aus, als er gebeten wurde, die Krankenhausverwaltung und anschließend die Beratung in den Bereichen medizinische Informatik / Data Science Management zu übernehmen. Nach einigen Jahren kehrte er in die medizinische Praxis zurück und entschied sich wegen sinnvoller Verwendung [1] für eine EHR. Er hat einen der besseren, obwohl er aus verschiedenen Gründen mindestens jede Nacht bis 22 Uhr und einen Großteil des Wochenendes damit verbringt, Unterlagen einzugeben. Angesichts der Tatsache, dass die EHR nur 20% der Informationen eines Patienten enthält, gibt es offensichtlich nicht den erforderlichen ROI für die gesamte aufgewendete Zeit.

Obwohl er Technologie LIEBT, sind dies heute die wichtigsten aktuellen Unterschiede zwischen den Papierkarten und der EHR. Für Spezialisten könnte die Papierkarte als nützlicher angesehen werden und viel weniger Zeit in Anspruch nehmen. Es wurde nie Zeit für irrelevante Berichte verschwendet, da das Papierdiagramm standardmäßig an Ihr Büro angepasst wurde.

[1] Definition der sinnvollen Verwendung und Ziele der sinnvollen Verwendung von EHRs.


Antwort 3:

EHRs sind lesbar (im Gegensatz zur Handschrift vieler Ärzte), sie bieten eine hervorragende Grundlage für die Codierung (ich meine ICD10, nicht 1 und 0). Am wichtigsten ist, dass sie die Abrechnung erleichtern und weniger Platz beanspruchen als Racks mit Papierordnern. EHRs haben jedoch noch einen langen Weg vor sich, um die beabsichtigten Vorteile zu erzielen.

Persönlich hasse ich Papier (außer dem, das sonntags in die Einfahrt fährt), also ist es gut zu sehen, wie sich dies entwickelt:

Als ich meinen Mann, einen praktizierenden Neurologen, als technikbegeisterten Mann kennenlernte, WOLLTE er eine EHR, obwohl nichts verfügbar war, das wirklich gut in seine Praxis passte. Anschließend trat er für einige Jahre aus der Praxis aus, als er gebeten wurde, die Krankenhausverwaltung und anschließend die Beratung in den Bereichen medizinische Informatik / Data Science Management zu übernehmen. Nach einigen Jahren kehrte er in die medizinische Praxis zurück und entschied sich wegen sinnvoller Verwendung [1] für eine EHR. Er hat einen der besseren, obwohl er aus verschiedenen Gründen mindestens jede Nacht bis 22 Uhr und einen Großteil des Wochenendes damit verbringt, Unterlagen einzugeben. Angesichts der Tatsache, dass die EHR nur 20% der Informationen eines Patienten enthält, gibt es offensichtlich nicht den erforderlichen ROI für die gesamte aufgewendete Zeit.

Obwohl er Technologie LIEBT, sind dies heute die wichtigsten aktuellen Unterschiede zwischen den Papierkarten und der EHR. Für Spezialisten könnte die Papierkarte als nützlicher angesehen werden und viel weniger Zeit in Anspruch nehmen. Es wurde nie Zeit für irrelevante Berichte verschwendet, da das Papierdiagramm standardmäßig an Ihr Büro angepasst wurde.

[1] Definition der sinnvollen Verwendung und Ziele der sinnvollen Verwendung von EHRs.