Was ist der Unterschied zwischen einem Signalhorn, einem Kornett und einer Trompete?


Antwort 1:

Die Trompete und das Kornett sind Cousins ​​in der Blechbläserfamilie.

Ein Kornett hat eine konische Bohrung, was bedeutet, dass der Schlauch über die Länge der Instrumente allmählich breiter wird. Es hat normalerweise einen weicheren Klang als die Trompete. Sie werden heute nicht mehr so ​​häufig verwendet, waren aber vor etwa 1970 für die Verwendung in Schulbands beliebt. Einige der großen klassischen Sololiteratur wurden speziell für Kornett geschrieben, wie die Werke und Arrangements von Herbert Clarke. Die meisten sind in der Tonart B-Dur.

Die Trompete hat eine zylindrische Bohrung, bei der der Schlauch einen konstanten Durchmesser hat (bis die Glocke aufflackert). Es hat einen deutlich helleren Klang als das Kornett und projiziert viel einfacher. Komponisten wie Mozart und Beethoven schrieben normalerweise für zwei Trompeten in ihren Symphonien, die oft in Oktaven spielten und die Pauken verdoppelten. Sie hatten damals keine Ventile, was die Anzahl der zu spielenden Noten einschränkte. Trompeten sind auch in der Jazzmusik weit verbreitet und können leicht durch eine Jazzband in voller Größe projiziert werden. Die meisten sind in B (Band / Jazz) oder C (Orchester), aber auch in anderen Tonarten erhältlich.

Das Signalhorn ist wie das Kornett normalerweise konisch. Es hat keine Ventile und kann daher nur Noten einer einzelnen Obertonreihe spielen (normalerweise in der Tonart G). Sie werden immer noch in bestimmten militärischen Funktionen eingesetzt, ebenso wie die Pfadfinder. Signalhornrufe wurden verwendet, um Befehle im Kampf vor modernen Erfindungen wie Radio zu übertragen.


Antwort 2:

Ein Signalhorn hat keine Ventile und kann nur die Noten der harmonischen Reihe spielen. (C, G, C, E, G, B, C usw.) .. Eine Trompete oder ein Kornett haben Ventile, mit denen sie alle chromatischen Noten zwischen den obigen Noten der harmonischen Reihe spielen können. Die Ventile greifen in zusätzliche Schläuche ein, die die Tonhöhe jeder Harmonischen wesentlich verringern. Einige Signalhörner haben ein Ventil, um ein paar weitere Noten zu ermöglichen. Eine Trompete wird als Instrument mit gerader Bohrung betrachtet, während das Kornett ein Instrument mit konischer Bohrung ist. Die Trompetenbohrung ist bis zum Glockenabschnitt im gesamten Instrument gleich. Das Kornett beginnt kleiner und wächst allmählich durch das Horn. Dies verleiht dem Kornett einen zarteren, weniger messingartigen Klang.


Antwort 3:

Betrachten wir das B-Kornett / die B-Trompete, die heute gebräuchlichen Instrumente. Wenn man eine Bb-Trompete und ein Bb-Kornett auseinander reißen und den Schlauch ausstrecken würde, wären beide ungefähr 4 1/2 Fuß lang, jedoch wäre die Kornettbohrung 2/3 konisch und 1/3 zylindrisch. Die Trompete wäre 2/3 zylindrisch und ein Drittel konisch. Die Trompetenbohrung beginnt am Mundstück etwas größer und bleibt für einen größeren Teil der Gesamtlänge konstant, wodurch sie etwas mehr Widerstand hat. Das Kornett fängt kleiner an, verjüngt sich jedoch schneller und zeigt weniger Atemwiderstand. Strukturell hat das Kornett normalerweise eine zusätzliche "Umhüllung", so dass es kürzer zu sein scheint.

Das wahre Signalhorn ist alle konisch lang und hat keine Ventile. Eine Art Trichter. Das gemeinsame militärische Signalhorn ist in der Tonart G und spielt die Obertöne dieser Serie. In späteren Jahren wurden jedoch Signalhörner für den Wettbewerb modifiziert. Zuerst wurde ein Dingle-Kolbenventil hinzugefügt, um den Ton zu ändern und eine weitere Serie von Obertönen hinzuzufügen, dann a Drehschieber wurde eingesetzt, um Halbtöne bereitzustellen. Derzeit haben Wettkampfhörner drei Ventile und sind wirklich G-Trompeten mit einer zylindrischeren Trompetenbohrung. Wir sehen nur Signalhörner in Pfadfindertruppen und einigen Militärposten, aber die meisten Militärhörner verwenden B-Trompeten (halten Sie die ersten beiden Ventile gedrückt; setzen Sie die B-Trompete in die Tonart G, damit alle Standard-Militärhornrufe gespielt werden können).